Laserpunktur

Laser = Light Amplification by Stimulated Emission of Radiation
Als vor rund 35 Jahren der Laser für die Medizin entwickelt wurde, machten Wissenschafter eine ungewöhnliche Erfahrung: nicht nur spezielle Lichtfarben, sondern schon sehr geringe Lichtmengen können eine Heilwirkung auf den ganzen Organismus haben. Der Laser strahlt im Gegensatz zum Sonnenlicht nur in eine einzige Richtung gebündeltes Licht, d.h. monochromatisches Licht.
In der Soft-Lasertherapie wird rotes Laserlicht bei schlecht heilenden Wunden, Geschwüren, Verbrennungen, Fieberblasen und diversen Hauterkrankungen eingesetzt. Hierbei wird kein Gewebe zerstört wie in der Laser-Chirurgie, sondern regulierend in die betroffenen Gewebestrukturen eingegriffen.
Die Soft-Lasertherapie ist eine Biostimulation, die der Beschleunigung der Wundheilung dient. Andererseits wird sie auch zur Ohr- und Körperakupunktur angewendet.
Durch die Bestrahlung bestimmter Akupunkturpunkte wird dem Gewebe Energie in Form von Licht zugeführt. Der Soft-Laser wirkt im Gegensatz zur Nadelakupunktur nicht durch den mechanischen Reiz, sondern durch die Lichtenergie, die er an den betreffenden Punkten abgibt.
Gerne bei Kindern verwendete Technik, da es sich um eine schmerzlose Akupunktbehandlung handelt.

Anwendung:
bei Wundheilung, Narbenbehandlung, Fieberblasen, Akne, Gürtelrose, Hämatome, Herpes, Nebenhöhlenentzündung, Schulter-Arm-Syndrom, Tennisarm, Sportverletzungen.